Die fachlichen Schwerpunkte von OstDok liegen auf der Geschichte, Politik und Kultur der Länder Ost-, Ostmittel- und Südosteuropas – unabhängig vom Berichtszeitraum und der Veröffentlichungssprache.

Zeitlich liegt der Fokus auf sämtlichen Publikationen des 20. und 21. Jahrhunderts. Viele der Materialien sind durch OstDok erstmals für die Wissenschaft frei zugänglich. Derzeit enthält OstDok ca. 3.200 urheberrechtlich geschützte Publikationen ab der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

U.a. sind folgende Reihen, unter Berücksichtigung der rechtlichen Möglichkeiten, größtenteils vollständig online:

Des Weiteren enthält OstDok einschlägige Retrodigitalisate aus den Verlagsprogrammen u.a. von Otto Sagner, Vandenhoeck & Ruprecht, Wilhelm Fink, Schöningh sowie eine Vielzahl weiterer relevanter Titel.

Seit August 2015 ist in OstDok der urheberrechtsfreie osteuroparelevante Bestand an Retrodigitalisaten der BSB eingebunden. Darüber hinaus finden sich genuin elektronische Veröffentlichungen in den beiden von OstDok betreuten Digitalen Reihen.

Alle Publikationen werden inhaltlich erschlossen, langzeitarchiviert, sind über Persistent Identifier dauerhaft adressierbar und werden über Schnittstellen in Kataloge, Datenbanken und Suchmaschinen eingespeist.

 


Zurück

Kontakt

Mit Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte an unser Team: ostdok@bsb-muenchen.de