Das Digitale Handbuch zur Geschichte und Kultur Russlands und Osteuropas zielt darauf ab, einen orientierenden Einstieg in ausgewählte und aktuelle Fragestellungen und Forschungsansätze zu vermitteln.

Hierbei sollen sowohl die einzelnen Teildisziplinen, etwa Kriegs- und Militärgeschichte, Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Kirchen- und Religionsgeschichte reflektiert als auch methodische Ansätze - wie genderspezifische, alltags- und mentalitätsgeschichtliche oder medienorientierte - hinsichtlich ihrer Anwendung auf Fragestellungen der Geschichte Osteuropas ausführlich beleuchtet werden.

Die einzelnen Überblicksartikel präsentieren den Stand der Diskussion; zudem wird der Leser immer eine Auswahlbibliographie, Hinweise zu Internetquellen sowie in vielen Fällen auch Organisatorisches zum Thema vorfinden - wie etwa Hinweise auf weiterführende Projekte, Forschungszentren, Bibliotheken, Archive etc.

Durch dieses Handbuch wird die Vielfalt der Osteuropaforschung mit den Vorteilen des digitalen Publishings verbunden: Gerade ein digitales Medium birgt die Möglichkeit, die einzelnen Artikel miteinander zu "verlinken", so dass sich inhaltliche Zusammenhänge konzeptionell deutlicher herauskristallisieren, Themenverwandtes rasch miteinander in Verbindung gebracht und der Leser sicher durch die Vielzahl von Informationen und Materialen gelenkt werden kann. Zudem birgt das Medium Internet die Möglichkeit der ständigen Aktualisierung sowie des kontinuierlichen Weiterschreibens.

Es ist nicht die Absicht des Handbuches, Darstellungen über historische Verläufe zu präsentieren bzw. die Entwicklung einzelner Regionen, Länder oder Bevölkerungsgruppen nachzuzeichnen. Für diese Bereiche existieren bereits zahlreiche einschlägige Werke. Ein rein auf Methoden konzentriertes Handbuch war lange Zeit allerdings ein Desiderat der Osteuropaforschung. Im Jahre 2002 erschien im Böhlau Verlag - gleichzeitig mit der Konzeption dieses Handbuches - der von Thomas Bohn und Dietmar Neutatz herausgegebene zweite Band des"Studienhandbuches Östliches Europa: Geschichte des Russischen Reiches und der Sowjetunion". Dieses ist hinsichtlich der Darstellung mancher Begriffe, Regionen und historischen Entwicklungen sicherlich anders konzipiert als das Digitale Handbuch und kann daher als eine sehr wertvolle Ergänzung betrachtet werden.