ViFaOst Startseite Ostdok Startseite Russland, Wolgograd, Statue Rodina mat' (dt. 'Mutter Heimat') Russland, Rostow Welikij, Portal der Kirche Cerkov' Sretenija nad vodnymi vorotamy im Kloster Monastyr' Borisoglebskij Polen, Warschau, modernes Gebäude Plakat 'Russische Revolution' Ausschnitt aus einer mittelalterlichen glagolitischen Handschrift Bosnien und Herzegowina, Mostar, Ausschnitt der die Neretva überspannenden Alten Brücke (Stari Most) Tschechien, Prag, Rathausuhr Russland, St. Petersburg, Erlöser-Kathedrale Spas na krovi W. Tatlin, Monument zur Dritten Internationale (1919) (Ausschnitt) ViFaOst
      Deutsch  | Русский | English
 
Nächsthöhere Ebene

DBIS

Inkunabelkatalog


Weitere Titel:
INKA
Inkunabelkatalog Deutscher Bibliotheken


Verfügbar:
Freier Zugang Freier Zugang

Inhalt:
Der Inkunabelkatalog (INKA) ist die weltweit größte, frei zugängliche Inkunabeldatenbank deutscher Bibliotheken, in der neben Titelaufnahmen auch die exemplarspezifischen Besonderheiten der einzelnen Bände greifbar sind.
Der Inkunabelkatalog INKA ist kein abgeschlossener Katalog, sondern bietet Zugriff auf verschiedene Dateien eines Datenpools, der sich aus den Exemplarbeschreibungen von Inkunabeln in verschiedenen Bibliotheken zusammensetzt. Der Datenpool wird regelmäßig aktualisiert und vergrößert sich in dem Umfang, wie die am Aufbau beteiligten Bibliotheken neue Daten liefern. Derzeit bringen mehr als 40 Bibliotheken ihre Bestände ein (Stand: Dezember 2010).

Fachgebiete:
Allgemein / Fachübergreifend
Informations-, Buch- und Bibliothekswesen, Handschriftenkunde

Schlagwörter:
Inkunabel
Katalog

Erscheinungsform:
WWW (Online-Datenbank)

Datenbank-Typ:
Bestandsverzeichnis

Verlag:
Eberhard-Karls-Universität Tübingen

Berichtszeitraum:
1450 - 1500

 

Im Rahmen der Virtuellen Fachbibliothek bieten wir Ihnen eine Auswahl an thematisch relevanten Datenbanken aus dem Datenbank-Infosystem (DBIS) zur komfortablen fachlichen Recherche. Ein Teil dieser Datenbanken ist über die Virtuelle Fachbibliothek aus Lizenzgründen nicht zugänglich. Möglicherweise haben Sie als eingeschriebener Nutzer einer wissenschaftlichen Bibliothek Zugriff auf diese Datenbanken. Um das festzustellen, können Sie an dieser Stelle Ihre Heimatbibliothek auswählen und recherchieren, welche Datenbanken von dort aus für Sie frei zur Verfügung stehen.

   

Gefördert von der DFG   Partner von Webis