ViFaOst Startseite Ostdok Startseite Russland, Wolgograd, Statue Rodina mat' (dt. 'Mutter Heimat') Russland, Rostow Welikij, Portal der Kirche Cerkov' Sretenija nad vodnymi vorotamy im Kloster Monastyr' Borisoglebskij Polen, Warschau, modernes Gebäude Plakat 'Russische Revolution' Ausschnitt aus einer mittelalterlichen glagolitischen Handschrift Bosnien und Herzegowina, Mostar, Ausschnitt der die Neretva überspannenden Alten Brücke (Stari Most) Tschechien, Prag, Rathausuhr Russland, St. Petersburg, Erlöser-Kathedrale Spas na krovi W. Tatlin, Monument zur Dritten Internationale (1919) (Ausschnitt) ViFaOst
      Deutsch  | Русский | English
 
Nächsthöhere Ebene

DBIS

Konfessionelle Netzwerke der Deutschen in Russland 1922-1941


Weitere Titel:
KonNetz


Verfügbar:
Freier Zugang Freier Zugang

Inhalt:
Die vorliegende Aktenedition zielt darauf ab, Einblicke in jene Netzwerke zu bieten, die in der Zwischenkriegszeit sowohl von Russlanddeutschen wie auch von anderen Akteuren unterhalten wurden. Im Vordergrund stehen hier offizielle, offiziöse und inoffizielle sowie illegale Verbindungen, die auf der gemeinsamen Grundlage der Konfession ruhten, und dies im Kontext der sowjetischen Religionsrepression, die seit der „Großen Sozialistischen Oktoberrevolution“ Anwendung fand. In vielen der hier insgesamt 100 zusammengebrachten historischen Quellen wird sichtbar, dass die Geschichte der Russlanddeutschen in einem europäischen Kontext begriffen werden muss, denn diese Netzwerke reichten von der östlichsten Grenze der Sowjetunion in die westlichen Hauptstädte hinein. Allerdings war dies den betroffenen Russlanddeutschen in ihrer Zeit nicht immer bewusst und konnte es auch nicht sein, denn die Möglichkeiten der Kommunikation innerhalb der Sowjetunion waren beschränkt und wurden staatlich zensiert, sobald sie die Landesgrenzen überschritten. Doch auch in diesem Aspekt zeigt sich, dass die Zeitgenossen die Möglichkeiten, die sich ihnen boten, ausschöpften: entweder durch persönliche Begegnungen, bei allen Mobilitätsbeschränkungen, oder durch Vertrauensleute, die Kurierdienste übernahmen. Somit erschließen sich über die eigentliche Thematik hinausgehend auch Handlungsräume und -mechanismen, die allen Sowjetbürgern zwischen dem Ersten und dem Zweiten Weltkrieg durch Geheimkontakte und inoffizielle Übermittlungswege zur Verfügung standen, obwohl die allgemeine Situation hinsichtlich Transfer und Kommunikation von Zensur, Personenüberwachung und Mobilitätsbeschränkungen sowie geschlossenen Außengrenzen geprägt war.

Fachgebiete:
Geschichte
Slavistik
Theologie und Religionswissenschaft

Schlagwörter:
Russlanddeutsche
Russische SFSR
Sowjetunion
Katholische Kirche
Evangelische Kirche
Diplomatie
Hungersnot
Geschichte 1922-1941
Quelle

Erscheinungsform:
WWW (Online-Datenbank)

Datenbank-Typ:
Volltextdatenbank

Verlag:
Institut für Ost- und Südosteuropaforschung

Berichtszeitraum:
1922 - 1941

 

Im Rahmen der Virtuellen Fachbibliothek bieten wir Ihnen eine Auswahl an thematisch relevanten Datenbanken aus dem Datenbank-Infosystem (DBIS) zur komfortablen fachlichen Recherche. Ein Teil dieser Datenbanken ist über die Virtuelle Fachbibliothek aus Lizenzgründen nicht zugänglich. Möglicherweise haben Sie als eingeschriebener Nutzer einer wissenschaftlichen Bibliothek Zugriff auf diese Datenbanken. Um das festzustellen, können Sie an dieser Stelle Ihre Heimatbibliothek auswählen und recherchieren, welche Datenbanken von dort aus für Sie frei zur Verfügung stehen.

   

Gefördert von der DFG   Partner von Webis