ViFaOst Startseite Ostdok Startseite Russland, Wolgograd, Statue Rodina mat' (dt. 'Mutter Heimat') Russland, Rostow Welikij, Portal der Kirche Cerkov' Sretenija nad vodnymi vorotamy im Kloster Monastyr' Borisoglebskij Polen, Warschau, modernes Gebäude Plakat 'Russische Revolution' Ausschnitt aus einer mittelalterlichen glagolitischen Handschrift Bosnien und Herzegowina, Mostar, Ausschnitt der die Neretva überspannenden Alten Brücke (Stari Most) Tschechien, Prag, Rathausuhr Russland, St. Petersburg, Erlöser-Kathedrale Spas na krovi W. Tatlin, Monument zur Dritten Internationale (1919) (Ausschnitt) ViFaOst
      Deutsch | Русский |  English
 
Nächsthöhere Ebene

Jan Hus † 6 July 1415

Anlässlich des 600. Todestags von Jan Hus stellt das Themenportal mit drei einführenden Essays, retrodigitalisierter Fachliteratur sowie weiteren Materialien das Wirken des Prager Theologen und Kirchenreformers vor. Im Fokus steht dabei vor allem die Wirkung und Bedeutung, die Hus, die Hussitenbewegung und das Konstanzer Konzil im tschechischen, deutschen und russischen historischen Bewusstsein einnahmen und einnehmen. 

Leben, Werk und Lehre von Hus sowie die Hussitenbewegung waren stets zentrale und stark umstrittene Themen der europäischen Historiografie. Wie Karel Hruza in seiner Einführung betont, boten sie eine weite Projektionsfläche für religiöse, nationale, politische und kulturelle Instrumentalisierungen und stillten damit den Bedarf nach heldenhaften Vorbildern oder bedrohlichen Feindbildern. Gerade in Tschechien wurden Hus und die Hussitenbewegung im Laufe der Zeit in verschiedener Weise gedeutet, wie Jan Randák in seinem Essay ausführt. Die tschechische Nationalbewegung des 19. Jahrhunderts, die Repräsentanten der demokratischen Tschechoslowakei in der Zwischenkriegszeit wie auch die tschechoslowakischen Kommunisten der Nachkriegszeit entwickelten jeweils passende Interpretationen zur Legitimierung ihrer Politik. Aus einer ähnlichen Perspektive betrachtet Michail Bojcov den Wandel der Rezeption von Hus und den Hussiten in der russischen und sowjetischen Historiografie. Das breite Spektrum reicht dabei von einer idealisierten panslawischen Vorstellung bis hin zum sozialistischen Klassenkampf.



 
 

Das Themenportal „Jan Hus † 6. Juli 1415. 600 Jahre Konstanzer Konzil“ richtet sich mit seinen vielfältigen Inhalten sowohl an Wissenschaftler und Studierende als auch an die interessierte Öffentlichkeit. Im Vordergrund stehen die religiösen, nationalen, politischen und kulturellen Interpretationen von Hus und der Hussitenbewegung.

Mit den einführenden Essays und ausgewählten Online-Ressourcen bietet das Portal vor allem den Studierenden ein wissenschaftliches Werkzeug an, das den Einstieg in das Thema ermöglichen soll.

Das Portal wird vom Collegium Carolinum im Rahmen des DFG-Projekts OstDok (Osteuropa Dokumente online) ausgebaut und betreut. Die technische Umsetzung erfolgte durch die Bayerische Staatsbibliothek München.

Die Fachgemeinschaft ist ausdrücklich dazu aufgefordert, sich mit Fragen, Vorschlägen bzw. Anregungen an die Redaktion des Portals zu wenden.

Redaktion: Arpine Maniero ; Volker Zimmermann

Haftungsausschluss (Disclaimer)

   

Gefördert von der DFG   Partner von Webis